Maximale Wochenendzeitausnutzung

Morgens um halb Sechs Sieben in Deutschland.

Ganz Deutschland liegt noch unter einer süßen Traumdecke und schläft.

Ganz Deutschland?

Nein. In einem kleinen Dorf (na ja, eher in einer größeren Stadt – klingt aber nicht so dolle 😉 ) ganz im Norden vom Süd-Westen dieses Landes, regt sich etwas unter dieser Decke. Ein kleiner weiblicher Kurzhaarkopf macht erste Anstalten unter dieser Decke hervor zu kriechen und lässt verlauten, dass Ohr und Mund kaputt seien (erkältungsbedingte Funktionseinbußen). Er resp. sie nimmt aber erst einmal die Einladung an, erst einmal noch eine Runde „Aufwärmen“ in Papa’s Arm zu drehen.

Kurze Zeit später ist ein leises Rufen aus dem Mädchenkinderzimmer zu hören. Alptraumbedingt ist unser letztes, verbliebenes Lockenmädchen erwacht und wird stante pede von Mama getröstet. Allerdings ist damit auch die Aufwärmung abrupt beendet. 🙂

Ok, wenn ich an die letzten in Erinnerung gebliebenen Traum-Minuten denke (ein nicht sehr erfreuliches Gespräch mit einem Lehrer bzw. Rektor wegen Schulproblemen eines Töchterleins, wobei mir mein Zweitältester zeitgleich seine Neuerwerbungen (ein ganzes Arsenal an Waffen: zwei Samurai-Schwerter, ein Snipergewehr und noch etwas, was ich aber vergessen habe) vorführte), war es insgesamt wohl besser, aufgewacht worden zu sein!!! 😀

So! Die erste Stunde ist auch schon wieder vergangen, ich habe es geschafft mit meinem kleinsten Sohnemann auf dem Schoß diese Worte hier fertig zu tippen und die bessere Hälfte wird wohl gleich zum Frühstück rufen.

Also dann: Guten Morgen Deutschland!

(Und ja, ich bin mir bewußt, dass es irgendwo in D immer jemanden gibt, der wach und ggf. auch schon / noch am arbeiten ist!)

Advertisements

Über Michael

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates) ... aber davon ganz schön viel!!! ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgem ein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Maximale Wochenendzeitausnutzung

  1. Papa schreibt:

    Die Wochenendzeitnutzung kennen wir auch. Heute um 5.20 nröchelt der kleine Chef erkältungsbedfingt. Wieder beruhigt und eingeschläfert steht die kleine Chefin um 5.45 Uhr auf. Nach Versprechung, noch einmal weiter zu schlafen geht im Kinderzimmer um 6.00 Uhr das Licht an. Um 6.10 Uhr wird eine volle Windel gemeldet, was aber nur am Wochenende so früh passiert. Um 6.12 Uhr meckert wieder der kleine Chef, wird gestillt und schläft danach doch noch bis 7.30 Uhr weiter. Nur Mama und Papa sind ein klein wenig unleidlich …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s