Ein Herz für Papa(s)

Für gewöhnlich ist es ja üblich und auch unbestritten ein schöner Brauch, dass am Muttertag die Nachgewächse Ihrem entsprechenden Elternteil ein wenig Freude bereiten und dies in Form kleiner Geschenke zum Ausdruck bringen. (Ja, ich geb’s zu, ich bin „etwas spät dran“ mit diesem Thema 🙂 )

Als unsere Großen noch klein waren, mussten sie natürlich dabei etwas Unterstützung erfahren und so habe ich manches Mal – wenn ich’s nicht vergaß – rechtzeitig oder auch – wenn ich’s vergaß – nachträglich einige Kleinigkeiten besorgt, die dann die lieben Kleinen überreichen konnten.

Nun, die Zeiten als unsere Großen noch die Kleinen waren sind längst vorbei {Nostalgiemodus AN} und wie schon der große Nuschelsänger und Klampfenschrammler Bob Dylan es besang: „The times they are a changin‘ …“

Wobei ich erfreut feststellen darf {Nostalgiemodus AUS}, dass das nicht nur von Nachteil sein muss. Denn dieses Jahr musste ich mitnichten dazu beitragen, dass die nun nachgewachsenen Kleinen (also die jetzt kleinseienden Kleinen – nicht die damals kleingewesenen Kleinen, die nun die Großen sind, äh was wollte ich schreiben?) – ah ja, die nun nachgewachsenen Kleinen  am Tag der Mutter mit wunderhübschen, kleinen Geschenken ausgestattet wurden. Nein, das wurde in der Kindergottesdienstgruppe erledigt und Frau Mama durfte sich über die schön gestalteten Herzen freuen.

Ein (oder mehrere) Herz(en) für Mamas

Jetzt könnte ich es verstehen, wenn der ein oder die andere zu der Überzeugung gelangt: „Der Alte hatse nich mehr alle! Was hat das mit der Überschrift zu tun?! Die is doch total falsch!“

Hier kommt es nun aber zum Tragen, dass unsere Nachgewächse phasenweise immer mal wieder einen Gerechtigkeitssinn entwickeln und (scheinbar) Benachteiligte in ihr Herz schließen, resp. ein solches für diese Personen (in diesem Falle also mich) übrig haben.

Und so kam ich am Muttertag in den Genuss, dieses wunderschöne Herz geschenkt zu bekommen, „damit der Papa nicht traurig sein muss und blaue Herzen sind doch für Papas!“ Es ziert seit einigen Tagen das Fensterbrett auf der Arbeit und wurde deswegen auch erst heute fotograknipst!

Ein Herz für Papas

Da könnte man schon gerührt sein, oder? 😉

Advertisements

Über Michael

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates) ... aber davon ganz schön viel!!! ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Bil der, Fre ude veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s