Gewitterstimmung

Gerade eben beginnt es bei uns zu regnen, nachdem das angekündigte Gewitter nun einige Zeit in der Luft lag und sich langsam, aber sicher eine immer intensivere Gewitterstimmung ausbreitete.

Ich mag das. Wirklich! Wenn sich richtig spürbar die Atmosphäre verdichtet, die Spannung regelrecht in der Luft liegt und diese auch einen ganz eigenen Geruch annimmt.

Und wenn mit den ersten Tropfen, die diese Spannung dann erst zögerlich, dann immer mehr auflösen, das „Unwetter“ an Stärke gewinnt und sich die Regentropfen an den Fensterscheiben zu richtigen Wasserströmen vereinen.

Gut, wir modernen Menschen sind meistens gut geschützt vor den Auswirkungen und daher auch viel entspannter als früher, als diese Unwetter oft eine Gefahr für Haus, Hof und Leben waren.

Wenn das Geräusch prasselnden Regens sich langsam ausgetobt hat und sachte die beruhigenden, ja einschläfernden Geräusche die Kulisse für ein sanftes Einschlafen bilden, dann könnte man …

.

.

.

zum Hirsch werden, weil diverse Mittelkinder noch wach sind und speziell eines, das morgens in den letzten Tagen immer schlecht raus kam und heute von mir per „Eiltaxi“ zur Schule gefahren werden musste, weil die letzte pünktliche Straßenbahn nicht erreicht wurde, weil dieses Kind immer noch nicht schlafend im Bett liegt, sondern mit Muttern schulische Themen bespricht und zum Vokabel lernen angehalten wird.

Hmpf!

Advertisements

Über Michael

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates) ... aber davon ganz schön viel!!! ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgem ein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Gewitterstimmung

  1. PR - Papa R schreibt:

    Wenn draußen Blitz und Donner krachen,
    kann man drinnen ruhige Sachen machen.

    Vokabeln pauken leicht gemacht,
    das Kind zu später Stund‘ noch lacht.

    Und dazu holt sich’s die Dame,
    Eltern sind ’ne feine Gabe.

    (Ende des obligatorischen Schweinereims.)

    • Michael schreibt:

      Das reimt sich ja ganz wunderbar,
      was mein Aug‘ hier heut‘ ward gewahr.

      Die Frage nun an’s Lichte drängt,
      wes‘ Geist sich hier hat raus gehängt.

      Aus dem Fenster weit, hier her,
      dem fällt das Reimen wohl nicht schwer!

      Ein Profi, ja, das muss es sein,
      sonst fällt mir dazu nichts mehr ein!

      😀

      Wooaah, des werd joo voll de Reimbäddl, her!!!

  2. Papa schreibt:

    Den Geruch von bevorstehenden Regen finde ich auch absolut genial.

  3. ute42 schreibt:

    Ganz wunderbar beschrieben, die Gewitterstimmung. Genau so empfinde ich das auch. Vor allem der frische Duft nach den ersten Regentropfen ist herrlich. Wenn man keine „Mittelkinder“ hat, dann kann man auch wirklich wunderbar einschlafen. Aber lieber Michael, sei mal ehrlich, jedes Einzelne deiner Klein-, Mittel- oder Großkinder würde dir sicher fehlen, also was sind schon ein paar versäumte Schlafminuten gegen deine tolle Familie 🙂

    • Michael schreibt:

      Liebe Ute, da mistversteht Du meinereiner aber ganz gewaltig!!!
      Mir ging es mit Nichten und Neffen darum, mich über meine (oder andere) versäumten Schlafminuten zu beschweren oder gar einzelne oder mehrerere meiner Nachgewächse fernabzuwünschen!!!
      Ich wollte lediglichst meinem Unmute Ausdruck verleihen, dass schlaftechnisch unterversorgte Nachwüchse weder eigene, noch elterliche Vernunft anzunehmen und diversesten (!) Aufforderungen die Schlafstätten aufzusuchen nicht nachzukommen gedachten. Zum wiederholten Male!!!
      Desweiteren erregte es meinen Unmut, dass dadurch (wiederum nicht zum ersten Male) eine ehegättliche, zweisame, abendliche Zeitgestaltung erfolgreich minimiert, bzw. gänzlich verhindert wurde.
      Dies wurde vergangheitlich nämlich (allerdings auch nicht gänzlich zu Unrecht) von der weiblichen Ehegattenseite der männlichen Welchen zum Vorwurfe gemacht, ob der männlich-computerlastigen Abendausgestaltung, wobei ich hier nachdrücklichst darauf hinweisen möchte, dass sich eine mit dem Kinde eingeschlafene und dann zu später (oder früher nachmitternächtlicher) Stunde wieder aufwachende Mutter nur suboptimal zur gemeinsamen Abendgestaltung eignet.
      Im übrigen verweise ich auf das Grundgesetz und darauf hin, dass dies alles nicht halb so ernst gemeint ist und war, wie es zu klingen gegebenenfalls den Anschein zu haben gehabt mögen mag. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s