Es war einmal ein Weg

Es war einmal ein Weg, der führte von hier nach da – von Gelb nach Grau – vom P zum T (damals aber eigentlich noch F).

Er war lange Zeit offen für hin und her wechselnde Hungrige zu Fuß gehende, aber auch für das ab und an hindurch rollende Töff.

Dann wurde abgerissen, neu gebaut und abgegrenzt.

Und das ist das vorläufige Ende …

Advertisements

Über Michael

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates) ... aber davon ganz schön viel!!! ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Bil der, Gehirnf urz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Es war einmal ein Weg

  1. ute42 schreibt:

    Tja, die Welt wird mehr und mehr mit Brettern vernagelt.

  2. rabenhaus schreibt:

    Heißt das, Du musst Dir jetzt mit einem längeren Fußmarsch das Essen erst einmal verdienen? Nimm´s doch sportlich: so sind die Kalorien gleich wieder abgearbeitet: mrgreen:

    • Michael schreibt:

      Lese ich da etwa eine gewisse :mrgreen: Schadenfreude heraus???
      Aber nein, ich kann Dich, liebe Rabea, beruhigen. Meinereiner Kalorienzufuhr steht dieses Gatter nicht im Wege! 😀 Ich könnte auch weiterhin ausreichend Fett ansetzen!

      Ich bemerkte nur kürzlich die Absurdität dieser Straßenbeschilderung, ob der inzwischen hergestellten Unmöglichkeit dieses Gatter bereift durchfahren zu können. Denn hinter dem (vielleicht sogar noch beweglichen) Gatter wurde nicht nur Flora gesetzt, sondern auch miniatur-alpine Aufschüttungen platziert. Ein echter Geländewagen käme vielleicht noch drüber, aber das seit geraumer Zeit übliche SUV-Gezücht würde hier kläglich scheitern! 😀
      Außerdem überkam mich eine gewisse nostalgische Anwandlung, ob der Tatsache, dass früher (NEIN, nicht alles besser war! Aber) hier ein offener Durchgang zwischen vereinten, dann verschwisterten und schließlich künstlich getrennten Behörden / Unternehmen verschlossen wurde.

      • rabenhaus schreibt:

        neeee, schadenfreudig wollte ich beileibe nicht erscheinen… Und Du hast natürlich Recht, das Schild macht so absolut gar keinen Sinn. Aber womöglich beruhigt es die neuen/alten Herrschaften, dass es nun unmöglich scheint, das Grundstück zu betreten oder gar zu überlaufen. Sicherheitshalber haben sie das Schild, welches zu drakonischen Strafen herhalten kann, falls ein böser Wicht hier zuwider handelt. Ich würde denen noch raten, eine Kamera zu installieren und den deutlichen Hinweis „Kamaraüberwacht“ anzubringen… denn das Gatter weist auf Grund seiner geringen Höhe deutliche Sicherheitslücken auf… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s